Aktuelle Zeit: 25. Februar 2018, 01:41

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 20. Oktober 2010, 21:33 
Offline
Beginner

Registriert: 7. Oktober 2010, 10:06
Beiträge: 4
Moin!

Ich habe drei PC´s vom Typ HP d530 SFF in Betrieb. Nun habe ich bei einem Gerät eine Vergrößerung des Arbeitsspeichers vorgenommen. Den vorhandenen Speicher (2x 256MB, PC2700/DDR333,CL2,5, nonECC), habe ich durch vier Riegel vom Typ MDT 512MB, PC3200/DDR400,CL2,5, non ECC, ersetzt. Dieser Speichertyp entspricht den Vorgaben von HP für diesen PC.
Problem: Bei mehreren Versuchen eines Neuaufsetzen des Systems bricht das WIN XP-Setup regelmäßig mit verschiedenen Fehlermeldungen wie „Page_fault_in_Nonpaged_Area“ an verschiedenen Stellen des Setups ab. Die Wiederaufnahme nach Neustart des Systems ist nicht möglich.
Mein Verdacht, dass die Speicherriegel die Ursache für die Abbrüche des Setups sein könnte bestätigte sich, als ich die 4x 512MB Riegel wieder ausbaute und gegen die Originalen tauschte. Die Installation von WIN XP verlief nun reibungslos.

Ich prüfte alle vier neuen Speicherriegel mit „Memtest“ einzeln und gemeinsam. Ergebnis „Non Error“. Daraufhin baute ich zunächst zwei der Riegel wieder ein (Slot 1 u. 3, also im Dual-Channel Betrieb). Und ob man´s glaubt oder nicht, WINXP und alle Programme ließen sich störungsfrei installieren. Auch beim Arbeiten gibt’s keinerlei Störungen. Dies ändert sich jedoch, sobald ich Slot 2 und 4 ebenfalls mit den neuen Riegeln versah. Der oben beschriebene Fehler ist wieder da. Dies auch, wenn ich die beiden Paare tausche.

Frage nun: Wie bekomme ich das System mit allen vier 512MB Riegeln zum Laufen? Ich nehme an, dass ich da irgend eine Anpassung im BIOS vornehmen muss? Es ist die letzte auf der HP-Seite zur Verfügung gestellte BIOS-Version 2.44 installiert.
Derzeitig evtl. relevante BIOS-Einstellungen:
Standardwerte IDE/SATA:
Mehrfachsektor-Transfer > 16
Transfermodus > Ultra DMA 0
Übersetzungsmodus > LBA-unterstützt

Speicheroptionen:
SATA-Konfiguration > Als separaten Controller hinzufügen
Primärer IDE-Controller > deaktiviert
Sekundärer IDE-Controller >Aktiviert
Controller-Reihenfolge:
Integriertes IDE > Zweite
Integriertes SATA > Erste
(Festplatte und DVD-Laufwerk=SATA-Geräte)

Systemstart-Optionen:
Limit CPUID Maximum Value to 3 > Deaktiviert
Option ROM Promt > Aktiviert
Remote Wakeup Startquelle > Remote server
I/0 APIC Modus > Aktiviert
ACPI/USB-Puffer in den oberen Speicherbereich >Deaktiviert

PCI-Geräte:
Intel USB-Controller > IRQ10
Intel USB-Controller > IRQ5
Intel USB-Controller > IRQ10
Intel USB-Controller > IRQ10
Intel DIE-Controller > Aktiviert
Intel SATA-Controller > IRQ10
Intel Audiogeräte > IRQ 5
nVidia VGA-Controller > IRQ10
Broadcom Ethernet-Controller > IRQ5
Adaptec SCSI-Controller > IRQ10

Bus-Optionen:
PCI SERR# Generation > Aktiviert
PCI VGA Palette Snooping > Deaktiviert

Geräte-Optionen:
Cache-Speicher > Aktiviert
Hyper-Threading > Aktiviert
ACPI S3 Unterstützung > Aktiviert
ACPI S3 Video Repost > Deaktiviert
ACPI S3 Festplattenlaufwerk zurücksetzen > Deaktiviert
ACPI S3 PS/2 Maus Wake-Up > Aktiviert
AGP Speicherreservierung > 64MB
PXE Option > Aktiviert


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20. Oktober 2010, 22:33 
Offline
Specialist

Registriert: 24. Oktober 2002, 10:44
Beiträge: 2934
Hallo,

ich vermute das Problem in Richtung Spannungsversorgung der RAM Bänke.
Prüfe daher zuerst einmal, ob es im BIOS überhaupt eine entsprechende Option gibt.
Diese Option kann vorhanden sein, muss aber nicht.
Bei einem "offenen" Board würde ich sagen: Hohe Wahrscheinlichkeit
Bei einem OEM Board und dieses dürfte in HP Rechnern stecken: Eher unwahrscheinlich aber dennoch möglich (ist HP und nicht Medion)
Wenn ja, auf der Homepage von MDT nachprüfen, welche Spannung MDT für genau diese Riegel vorschreibt.
Dann prüfen, ob diese Spannung im BIOS eingestellt ist.
Spannung ggf. auf den von MDT angegebenen Wert anpassen.

Hintergrund meiner Vermutung (mein Kenntnisstand):
Standardspannung für DDR1 Riegel ist 2,5 Volt.
Bei PC3200 (DDR400) verwenden manche RAM Hersteller aber einen Trick um diese Geschwindigkeit überhaupt zu erreichen - sie erhöhen die Betriebsspannung auf 2,6 Volt.
Das ist zwar nicht wirklich schön allerdings spart man auf diese Art höherwertige Speicherchips ein und kann daher billiger produzieren.

Gibt es keine entsprechende Option im BIOS und liegt der Fehler wirklich dort begraben, wo ich ihn vermute, bleibt dir nur eine Möglichkeit:
Anderen Speicher - nämlich solchen, der mit "nur" 2,5 Volt läuft.
Alternativ: Auf die PC3200 (DDR400) verzichten und mit "nur" PC2700 (DDR333) leben.

Ein Versuch wäre, den MDT RAM durch manuelle Einstellung im BIOS auf PC2700 (DDR333) zu bremsen und dann mal zu überprüfen, ob es mit dieser Einstellung mit allen 4 Riegeln läuft.

Gruß Ralf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Oktober 2010, 00:12 
Offline
Beginner

Registriert: 7. Oktober 2010, 10:06
Beiträge: 4
Hallo Ralf,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Leider komme ich da aber nicht weiter. HP beschreibt seine Rechner auf der Support-Seite zwar bis ins letzte Detail wie kaum ein anderer Hersteller und gibt auch ausführliche Hinweise zu den Speichermodulen. Leider schweigt sich HP aber zu der erforderlichen Betriebsspannung für die Riegel aus. MDT als Hersteller der Speicherriegel hat sich offenbar aus der Produktion von RAM´s zurückgezogen. Auf mdtmemory.com deutet nichts mehr darauf hin, dass der Hersteller jemals Speicherriegel für PC´s zusamengelötet hat. Ich habe genau diesen Speichertyp aber noch bei mehreren Online-Händlern gefunden, die jeweils als Versorgungsspannung 2,5 Volt angeben. Von daher sollte das doch passen.

Bei dem Award-Bios des in dem HP Rechner Asus-Boards scheint es sich um eine recht abgespekte Version zu handeln. So wenig Einstellmöglichkeiten habe ich noch bei keinem Bios gesehen, nicht einmal bei Medion :( . So fehlt beispielsweise die Möglichkeit, die Spannung der RAM-Bänke zu überprüfen geschweige denn einzustellen. Auch eine Umstellung auf PC2700/DDR333 ist nicht möglich! Dennoch läßt das Board die Verwendung von DDR 266/333 und 400er Speicher mit bis zu 4GB Gesamtspeicher zu. Offenbar erfolgt die Anpassung automatisch.
Ja, nun ist guter Rat teuer. Gehe ich denn richtig in der Annahme, dass die BIOS-Einstellungen in Ordnung sind? Das Risiko, PC2700er RAM´s zu kaufen um dann festzustellen, dass die evtl. auch nicht auf dem Board laufen, möchte ich nicht so gern eingehen. Da laufe ich dann Gefahr, dass es Probleme mit einer evtl. Rücknahme gibt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Oktober 2010, 11:46 
Offline
Specialist

Registriert: 24. Oktober 2002, 10:44
Beiträge: 2934
Morgen,

noch einmal RAM zu kaufen halte ich ebenfalls für nicht wirklich sinnvoll.

Ideen:
1.Irgendwo entsprechenden RAM ausleihen ?

2.Alternative, wenn schon "kaufen" angesagt ist: Die Kiste unter den Arm nehmen und in einen Computershop fahren (dabei meine ich auf keinen Fall solche Läden wie Promarkt, Mediamarkt etc) sondern einen richtigen örtlichen (auch kleinen) Computerladen, das Ding auf die Theke und "RAM aufrüsten !" sagen. Vorteil: Der Händler kann vor Ort einbauen und starten - läuft es: Ok, kaufen - läuft es nicht: Die nächste Sorte RAM probieren.

3.HP Support anrufen. Freigabeliste für RAM für dieses Board anfordern und vielleicht mal nach einem offenen BIOS für das verbaute Board fragen.
(Kann es geben, muss aber nicht. Von FuSie habe ich früher auch immer geglaubt, dass es nur das übliche kastrierte BIOS gibt.... Irrtum, es gibt bei FuSie für bestimmte Serien auch offene - es kommt nur darauf an, "Wer" dort anruft)

Frage: Welches Board ist in diesen Rechnern ?
= ich meine den Aufdruck AUF DEM BOARD (nicht auf dem Gehäuse und nicht im Handbuch)

Gruß Ralf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Oktober 2010, 16:08 
Offline
Moderator

Registriert: 24. Oktober 2002, 02:07
Beiträge: 4530
Wohnort: Im nicht ganz so hohen Norden ....
Bei PC-3200/DDR-400 sind 2,6V Standard (+/- 0,1V), bei allen vorherigen 2,5V (+/- 0,2V).
Bei Vollbestückung der Steckplätze kann es durchaus zu Schwierigkeiten kommen, meist kann dies durch Heraufsetzen der VDIMM oder der Command Rate (von 1T auf 2T) behoben werden. Das HP-Bios bietet scheinbar keine dieser Optionen.

Möglichkeiten:
1) mit 2x 512 MiB leben
2) Wenn unbedingt Speicher benötigt wird dann 2x1GiB probieren.

_________________
Award Bios mit 32/64GB BUG ? > Biospatches hier
Sonst Anfrage ins passende Forum hier
Bios Brennservice vom Bios-Kompendium


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Diese Foren sind eine Zusammenarbeit von :
Bios-Kompendium | Downloadpiloten | Kostenlose Software | Freewareguide | Freeware Spiele | Kostenlose Bildschirmschoner | finanzcheck-24.net

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
- Kostenlose Hochzeitsspiele -
- Impressum